Rechtsanwalt Michael Terhaag LL.M.

Logo terhaag.de

 

BGH zum Recht auf Vergessenwerden - Gespräch mit WDR aktuell Nachrichten

27.07.2020

BGH zum Recht auf Vergessenwerden - Gespräch mit WDR aktuell Nachrichten

Von der Möglichkeit gegen unzulässige, insbesondere wahrheitswidrige Einträge im Internet Unterlassungsansprüche gelten zu machen, haben ich schon oft berichtet.

Seit 2018 gibt es das so genannte "Recht auf Vergessenwerden" sogar namentlich in Art 17 DSGVO gesetzlich geregelt. Man spricht hiervon, wenn mögliche Einträge im Netz oder zum Beispiel auch sonstige Presseveröffentlichungen ursprünglich einmal zulässig gewesen sein mögen, aber dennoch aus bestimmten Gründen nicht mehr hingenommen werden müssen.

Bei aufrecht.de habe ich sehr ausführlich zu den beiden heutigen BGH-Entscheidungen geschrieben. Hier nur ein kurzer Ausschnitt aus meinem heutigen Interview zu den Verfahren bei den WDR aktuell Nachrichten. Ich empfehle zusätzlich auch noch kurz in mein heutige Radiointerview zum Thema des Tages reinzuhören.


 

Video ansehen

Bilder zu diesem Beitrag

Weitere Informationen

Für mehr Informationen hier klicken!
 


Anwalt - Rechtsanwalt - Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz - Fachanwalt für IT-Recht

Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, IT-Recht und Onlinerecht, E-Commerce, Designrecht
Medienrecht & Presserecht, Datenschutzrecht und Glücksspielrecht - Abmahnung und Einstweilige Verfügung

© 1999-2020 - RA Michael Terhaag, LL.M.